Goldener Rum

Goldener Rum, der auch als „bernsteinfarbener” Rum (franz. Rhum Ambré) bezeichnet wird, bekommt diese schöne goldene Farbe erst nachdem er etwa 12 Monaten lang in Eichenfässern gereift ist. Sie können den goldenen Rum gerne als Verdauungsschnaps geniessen.

+ Lesen Sie mehr

Der sogenannte Rhum Agricole (franz. für „landwirtschaftlich hergestellter Rum), der hier auf unserer Webseite angeboten wird, hat nur einen Anteil von etwa 3 % an der weltweiten Rumproduktion.

Er wird auf den französischen Antillen (Martinique, Guadeloupe) und auch auf Haiti, in Französisch-Guyana und im Indischen Ozean auf Réunion und Mauritius produziert.

Der Rum aus Martinique, der hier angeboten wird, ist nicht nur aus landwirtschaftlicher Herstellung, er ist auch als AOC-Rum bekannt. AOC (rhum paille oder rhum ambré) muss mindestens 1 Jahr in Eichenfässern lagern.

Zur Erläuterung :

Rhum Agricole entsteht aus der Gärung des Zuckerrohrsaftes. Dadurch entsteht eine Menge an vielfältigen aromatischen Verbindungen. Der Zucker-Rum, auch traditioneller oder industrieller Rum genannt, wird aus mit Wasser gestreckter Melasse hergestellt. Industrieller Rum wird durch Zugabe von Karamell gefärbt, während die Bernsteinfarbe von Rhum Agricole durch Reifung in Eichenfässern entsteht.

Im Durchschnitt wird goldener Rum 18 Monate in Eichenfässer gereift.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Rum nur in den Holzfässern "altern" kann. Ein Rum, der in eine Glasflasche abgefüllt wurde, kann nicht mehr “alt” werden, d. h. er kann seinen Geschmack oder seine Farbe nicht mehr verändern.

Die Zeit, die der Rum in den Holzfässern reift, bestimmt also seine Qualität, d.h. seine Farbe, sein endgültiges Alter und seinen Geschmack. Auch die Auswahl der Eichenfässer bei der Reifung beeinflusst stark den Endgeschmack und die Endfarbe des Rums.

Die Holzfässer, die z. T. für die Reifung des goldenen Rums ausgewählt wurde, enthielten vorher andere Spirituosen wie z. B. Whisky, Bourbon oder Cognac. Die Wiederbenutzung dieser Holzfässer für den Rum bringt neuen Geschmäcker und Farben mit, was die große Geschmacksvielfalt bei den dunkleren Rums erklärt.

Die Holzfässer setzen ihre Tannine im Laufe der Zeit langsam frei, was dem Rum seinen Charakter, seine Aromen und sein hübsches, goldfarbenes Gewand verleiht. Es ist üblich, die Fässer jedes Jahr mit Rum aus demselben Jahr zu füllen, dieser Vorgang wird als Ouillage bezeichnet.

Herr Jacques Bally war einer der ersten bekannten Hersteller von verfärbten Rum. Er war einer der erste, der Rum in Fässer füllte und mehrere Monate und sogar Jahre lang reifen ließ. Er bemerkte dadurch, dass das Getränk schmackhafter wurde, dass es zusätzlich seine Farbe veränderte und dass die Geschmacksqualität des Rums sich merklich verbesserte.

Viele Destillerien mit prestigeträchtigen Namen stellen ihren eigenen goldenen Rums her. Sie finden diesen goldenen karibischen Rums auf unsere internetseite laroutedesrhums.com. Destillerien wie Bally, Chantal Comte, Clément, Depaz, Duquesne, Hardy, HSE, JM, La Favorite, La Mauny, Neisson, Saint James, Trois rivières, Bologne, Damoiseau, Karukera, Longueteau, Montebello, Reimonenq, Savarin, Bielle, Père Labat, Arcane, Tres Hombres stellen diesen goldenen Rum her.

10 Artikel gefunden

1 - 10 von 10 Artikel(n)

Aktive Filter